Sie soll ihm Konto übelrassen haben

Frau von Kölner Rizin-Bombenbauer sitzt jetzt in U-Haft

+
Beweisaufnahme in der Wohnung von Sief Allah H.: Die Ermittler finden Zutaten für einen Bombenbau.

Nach der Festnahme des Terrorverdächtigen Sief Allah H. sitzt nun auch seine Ehefrau hinter Gitter. Yasmin H. soll die Bestellungen im Internet ermöglicht haben.

Karlsruhe - Die am Dienstag festgenommene Ehefrau des mutmaßlichen Rizin-Bombenbauers aus Köln sitzt inzwischen in Untersuchungshaft. Der Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs (BGH) habe am Abend Haftbefehl erlassen und in Vollzug gesetzt, sagte eine Sprecherin der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe am Mittwoch.

Der 42 Jahre alten Yasmin H. wird vorgeworfen, ihrem terrorverdächtigen Mann geholfen zu haben. Der Tunesier Sief Allah H. soll in seiner Kölner Wohnung den Bio-Kampfstoff Rizin hergestellt haben. Nach den Erkenntnissen der Ermittler hatte ihm die Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) vorgeschlagen, einen Anschlag in Deutschland zu begehen. Seine deutsche Ehefrau soll ihm unter anderem mehrfach ihr Konto bei einem Internet-Versandhändler überlassen haben, um Materialien zu bestellen. Außerdem soll sie die Lieferung von zumindest 1000 Rizinussamen mitabgewickelt haben.

Lesen Sie auch: Polizei untersucht Handy bei mutmaßlichem Bombenbauer - und macht spektakulären Fund

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.