Weg frei für Martin Schulz ins Amt des EU-Parlamentspräsidenten

+
Der Fraktionsvorsitzende der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament, Martin Schulz

Straßburg - Der Fraktionsvorsitzende der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament, Martin Schulz, kann Nachfolger von Parlamentspräsident Jerzy Buzek werden.

Seine Fraktion habe den 55-jährigen Schulz einstimmig nominiert, sagte ein Sprecher am Dienstag in Straßburg. Einen Gegenkandidaten gab es nicht.

Nach einer langjährigen Absprache mit den Christdemokraten teilen sich die beiden größten Fraktionen die Präsidentschaft innerhalb einer Legislaturperiode für jeweils zweieinhalb Jahre. So unterstützten die Sozialdemokraten die Wahl des konservativen Polen Buzek im Juli 2009. Am 17. Januar 2012 wird sein Nachfolger gewählt. Im Falle seiner Wahl wolle er das Parlament gegenüber den anderen EU-Institutionen stärken, sagte Schulz.

Sie waren die Chefs der SPD

Sie waren die Chefs der SPD

Der Parlamentspräsident leitet das Präsidium und wichtige Plenarsitzungen und vertritt die europäische Volksvertretung nach außen. Schulz sitzt seit 1994 im Europaparlament und übernahm dort 2004 den Fraktionsvorsitz der europäischen Sozialdemokraten. Der Politiker aus Eschweiler bei Aachen, der Auseinandersetzungen nicht scheut, gilt als eine der Schlüsselfiguren im Europäischen Parlament.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.