Großeinsatz in Freilassing: Bundespolizei verweigerte Demonstranten Ausreise nach Salzburg

+
Einsatz am Bahnhof Freilassing.

Freilassinger Bundespolizisten haben gestern mehreren gewaltbereiten Personen die Ausreise nach Österreich untersagt. Die Frauen und Männer wollten sich offenbar in Salzburg unter friedliche Demonstranten mischen.

Freilassing. Die Bundespolizei kontrollierte am gestrigen Donnerstag am Bahnhof Freilassing einen Meridian-Zug von München nach Salzburg. Darin befanden sich neben weiteren Reisenden knapp 70 Personen, die der linksextremistischen Szene zuzuordnen waren, meldet die Polizei. Offenbar wollten diese an einer angekündigten Versammlung in Salzburg anlässlich des informellen EU-Gipfels der Staats- und Regierungschefs zum Thema Sicherheit teilnehmen.

Österreichische und deutsche Bundespolizisten überprüften den Personenkreis, woraufhin einige Personen die Identitätsfeststellung verweigerten. Die Beamten entschieden deshalb, den Zug in Freilassing halten zu lassen und die Identität dieser Personen am Bahnsteig festzustellen.

Während der Maßnahmen am Bahnhof Freilassing wurde die Einstellung des S-Bahn-Verkehrs aus Salzburg nach Freilassing angeordnet, um einer Solidarisierung linker Gruppierungen entgegenzuwirken.

Im Rahmen der Personenkontrolle stellten die Bundespolizisten bei 18 Frauen und Männern Hinweise fest, dass diese Störaktionen im Rahmen der Versammlung planten. Ein Großteil der Gruppe sei in der Vergangenheit bereits mehrmals bei Demonstrationen und Versammlungen aggressiv und mit erheblichen Gewaltpotential polizeilich in Erscheinung getreten. 

Auf der Dienststelle fanden die Beamten bei den Personen teilweise sogenannte Vermummungsgegenstände und Gegenstände, die als Schutzwaffen verwendet werden können - woraufhin 17 von 18 Personen die Ausreise nach Österreich verweigert wurde. 

Zur Verhinderung der Ausreise wurden die mitgeführten Personalausweise sichergestellt. 

Hintergrund: Die Bundespolizei

Die Bundespolizei untersteht mit ihren rund 40.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dem Bundesministerium des Innern. Ihre polizeilichen Aufgaben umfassen insbesondere den grenzpolizeilichen Schutz des Bundesgebietes und die Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität, die Gefahrenabwehr im Bereich der Bahnanlagen des Bundes und die Sicherheit der Bahnreisenden, Luftsicherheitsaufgaben zum Schutz vor Angriffen auf die Sicherheit des zivilen Luftverkehrs sowie den Schutz von Bundesorganen. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.