Vereinbarung unterzeichnet

Tausende Kindersoldaten werden freigelassen

Bangui  - In der Zentralafrikanischen Republik haben mehrere Rebellengruppen die Freilassung tausender Kindersoldaten sowie ein Stopp neuer "Rekrutierungen" zugesagt.

Die Chefs von acht bewaffneten Gruppen unterzeichneten am Dienstag in Bangui eine entsprechende Vereinbarung, wie ein AFP-Korrespondent berichtete.

Schätzungen des UN-Kinderhilfswerks Unicef zufolge halten die verschiedenen Rebellengruppen in Zentralafrika bis zu zehntausend Kinder in ihren Reihen und setzen sie als Kämpfer ein. "Dies ist eine wichtige Etappe für den Schutz der Kinder in diesem Land", erklärte Unicef-Vertreter Mohamed Malick Fall bei der Zeremonie in der Hauptstadt. Seit vielen Jahren gibt es in der Zentralafrikanischen Republik Kämpfe verfeindeter Milizen. Vor zwei Jahren hatte das mehrheitlich muslimische Rebellenbündnis Séléka Staatschef François Bozizé gestürzt. Der Putsch riss das Land noch tiefer in eine Spirale der Gewalt zwischen muslimischen und christlichen Milizen, tausende Menschen wurden getötet.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.