Fremdgeh-Portal wirbt mit Seehofer

+
Ein Internet-Fremdgeh-Portal wirbt auf einem riesigen Plakat in Berlin mit dem bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU, Mitte).

Berlin - Ein Fremdgeh-Portal im Internet wirbt auf einem riesigen Plakat mitten in Berlin mit dem bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU). Was hinter dieser Aktion steckt:

Arnold Schwarzenegger, Horst Seehofer und Bill Clinton blicken derzeit betreten vom Hotel Park Inn auf den Alexanderplatz. Nicht etwa eine Tagung hat den Ex-Gouverneur von Kalifornien, den amtierenden bayerischen Ministerpräsidenten und den Ex-US-Präsidenten zusammengeführt. Nein, ein riesiges Plakat des Fremdgeh-Portals AshleyMadison.com wirbt mit den drei bekannten Seitenspringern.

Zur Erinnerung: Seehofer war Anfang 2007 wegen einer außerehelichen Affäre mit einer Bundestagsmitarbeiterin in die Schlagzeilen geraten. Der CSU-Politiker beendete diese Beziehung kurz darauf. Wenige Monate später brachte die Dame ein gemeinsames Kind zur Welt.

Bunga Bunga ist überall - Sexaffären prominenter Männer

Bunga Bunga ist überall - Sexaffären prominenter Männer

Auch eine Affäre von Arnold Schwarzenegger mit seiner vierschrötigen Haushälterin hatte einen unehelichen Sohn zur Folge sowie die Trennung von seiner Frau Maria Shriver. Bill Clintons Ehe überstand zwar die Liebelei mit Praktikantin Monica Lewinsky. Allerdings hat man den Ex-Präsidenten seit Bekanntwerden der schlüpfrigen Details dieser Liaison nie mehr öffentlich mit einer Zigarre im Mund gesehen. Der Spott der Medien wäre Clinton sicher.

AshleyMadison.com-Gründer Noel Biderman dürfte allerdings der Letzte sein, der mit erhobenem Zeigefinger auf die drei Fremdgeh-Promis ziegt. „Seitensprünge sind vollkommen menschlich und können einer Beziehung sogar gut tun“, sagt der umtriebige Geschäfstmann aus Kanada. „Aber davon darf natürlich niemand etwas mitbekommen! Gerade wer wie Horst Seehofer in Amt und Würden steht, sollte den Teufel tun, sich erwischen zu lassen."

Biderman schiebt eine ziemlich heuchlerische Forderung hinterher: "Ein Politiker sollte wegen seiner politischen Entscheidungen in der Presse stattfinden und nicht aufgrund seines Liebeslebens." Komisch nur, dass Biderman aus eben jenem Politiker-Liebesleben, das die Medien ja eigentlich nichts angehe, Kapital schlagen will. Und zwar indem seine Firma eine Pressemitteilung zu dem Fremdgeh-Plakat in Berlin verschickt. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt...

Horst Seehofer hat sich noch nicht öffentlich zu dieser Werbung in Berlin geäußert.

Die Online-Seitensprung-Agentur Ashley Madison wurde 2002 im kanadischen Torornto von Biderman und Darren Morgenstern gegründet. Ashley Madison ist mit mehr als zehn Millionen Mitgliedern in 15 Ländern das weltweit größte Fremdgeh-Portal.

fro

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.