Friedensgespräche: Palästinenser bleiben hart

+
John Kerry zu Besuch bei Saeb Erekat

Tel Aviv - Die Palästinenser beharren trotz großen Drucks auf ihren Bedingungen für die Wiederaufnahme von Friedensgesprächen mit Israel.

„Es ist nötig, dass Israels Regierungschef (Benjamin Netanjahu) öffentlich erklärt, dass er zwei Staaten auf Grundlage der Grenzen von 1967 akzeptiert. Das muss er sagen“, zitierte die Zeitung Jerusalem Post den palästinensischen Chefunterhändler Saeb Erekat am Sonntag. Eine Rückkehr an den Verhandlungstisch sei ohne einen israelischen Siedlungsstopp nicht möglich, fügte Erekat am Rande des Weltwirtschaftsforums im jordanischen Kongresszentrum „König Hussein“ am Toten Meer hinzu.

US-Außenminister John Kerry hatte bei seinem jüngsten Nahost-Besuch Israelis und Palästinenser aufgefordert, die seit 2010 ausgesetzten Verhandlungen wieder neu zu beleben.

Auf dem Weltwirtschaftsforum wurde eine Friedensinitiative von fast 200 israelischen und palästinensischen Unternehmern vorgestellt. Unter dem Motto „Den Stillstand überwinden“ (Breaking the Impasse) wollten sie ihre Erfahrungen und ihren Einfluss nutzen, um ihre jeweiligen Regierungen für Friedensgespräche zu gewinnen. Ziel müsse ein Friedensschluss auf der Grundlage der Zwei-Staatenlösung sein, hieß es.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.