Lautstarker Zug durch die Innenstadt

Friedliche Demo linker Gruppen

Laut, aber friedlich: Demonstration linker Gruppen am Samstag in der Weender Straße der Göttinger Innenstadt. Nach Polizeiangaben nahmen an der unangemeldeten Demo 300 Menschen teil. Die Polizei begleitete den Zug, griff aber nicht ein. Foto: Schröter

Göttingen. Die Innenstadt war am Samstagmittag Schauplatz einer Demonstration gegen Naziterror und Rassismus. Unter dem Motto „Wer in Deutschland vom Faschismus reden will, darf vom Staat nicht schweigen“ hatten sich gut 200 Anhänger der linken Szene im strömenden Regen in der Fußgängerzone am Alten Rathauses getroffen, um „für eine solidarische Gesellschaft und ein Leben in Freiheit und Würde für alle“ einzutreten.

Nach einer kurzen Kundgebung zog der Tross lautstark antifaschistische Parolen skandierend, aber friedlich durch die Innenstadt. Obwohl - oder gerade weil - die Organisatoren die Demonstration bei den Behörden nicht angemeldet hatten, war die Polizei mit einer Hundertschaft vertreten. „Genau wie wohl die meisten Teilnehmer auch haben wir nur den Aufruf im Internet gelesen“, sagte ein Polizeisprecher. Da man vermutet habe, dass ein Brandanschlag auf das Göttinger Amtsgericht in der Nacht zuvor, bei dem antifaschistische Parolen gefunden worden seien, auf das Konto Linksextremer gehe, habe man vorsorglich ein so großes Polizeiaufgebot entsandt. (per)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.