Demonstranten verhindern Neonazi-Aufmarsch in Bad Nenndorf

Bad Nenndorf. Mit einem Gottesdienst, Kundgebungen und einer Sitzblockade haben sich am Samstag in Bad Nenndorf rund 1200 Menschen gegen einen Neonazi-Aufmarsch gestemmt. Auch Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) war unter den Teilnehmern.

Das Bündnis „Bad Nenndorf ist bunt“ engagiert sich seit Jahren gegen die Rechtsextremisten.

„Beeindruckende Geschlossenheit, tolle, kreative Gegendemonstration“, schrieb Pistorius im Kurznachrichtendienst Twitter. Am Abend blockierten nach Polizeiangaben viele Demonstranten den Platz vor dem Wincklerbad, an dem die Rechten eine Kundgebung abhalten wollten. Der Neonazi-Aufmarsch drehte schließlich wieder in Richtung Bahnhof um.

Am Nachmittag hatten zwei Frauen bereits mit einer Ankett-Aktion den Bahnhof der Stadt zeitweise blockiert, teilte die Polizei mit. Der Zugverkehr wurde vorübergehend eingestellt. Die Bahn setzte Ersatzbusse ein.

300 Teilnehmer aus der rechten Szene formierten sich am Nachmittag am Bahnhof und begannen ihren Marsch durch die Stadt. Die Polizei stoppte sie jedoch wegen der Sitzblockade, an der anfangs etwa 400 Frauen und Männer teilnahmen. Die Polizei forderte sie zunächst vergeblich auf, den Platz zu räumen, und begann dann, die Demonstranten einzeln wegzutragen. Mehrere Teilnehmer schlossen sich mit massiven Bügelschlössern zusammen.

Seit 2006 marschieren Neonazis aus ganz Deutschland an einem Augustwochenende durch die Kleinstadt westlich von Hannover zum Wincklerbad. Es wurde in der Nachkriegszeit von den Briten als Verhörzentrum und Militärgefängnis genutzt. Historisch belegte Übergriffe auf deutsche Kriegsgefangene nehmen die Rechten immer wieder zum Anlass, um NS-Verbrechen zu relativieren. (dpa)

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.