Friedlicher Protest gegen Aufmarsch von Rechten

Bad Nenndorf. Ein Protestzug gegen einen Aufmarsch rechter Gruppen in Bad Nenndorf ist am Samstag friedlich verlaufen. An der Demonstration nahmen nach Polizeiangaben zwischenzeitlich bis zu 340 Menschen teil. Sie protestierten gegen ein Zusammenkommen der Neonazis in der Kurstadt nahe Hannover.

Nach einem ökumenischen Gottesdienst und einer Kundgebung am Vormittag liefen die Teilnehmer der Demonstration auf einem „Zug der Erinnerung“ mehrere Stolpersteine ab. Die in den Boden eingelassenen Gedenksteine erinnern an NS-Opfer.

Am Nachmittag trafen sich 45 Rechte zu einer Kundgebung vor dem Bad Nenndorfer Wincklerbad. Es wurde in der Nachkriegszeit von den Briten als Verhörzentrum und Militärgefängnis genutzt. Historisch belegte Übergriffe unter anderem auf Wehrmachtssoldaten nehmen die Rechten immer wieder zum Anlass, um NS-Verbrechen zu relativieren.

Beide Gruppen seien nicht aneinandergeraten, sagte der Polizeisprecher. Im August hatten rund 1200 Menschen einen Aufzug der Neonazis verhindert, indem sie den Platz vor dem Wincklerbad blockiert hatten. Damals mussten Polizeibeamte etliche Blockierer aus dem abgesperrten Bereich wegtragen. (dpa/lni)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.