Er nennt seine Gründe

Friedrich gegen doppelte Staatsbürgerschaften

+
Innenminister Hans-Peter Friedrich (li.) hat bei einem Treffen mit mit seinem türkischen Amtskollegen Güker seine Ablehnung der doppelten Staatsbürgerschaft bekräftigt.

Istanbul - Innenminister Friedrich hat sich erneut gegen die Möglichkeit doppelter Staatsbürgerschaften ausgesprochen. Gleichzeitig kündigte er den verstärkten Kampf gegen die Terrororganisation PKK an.

Der Fall des in die Türkei geflüchteten mutmaßlichen Haupttäters der tödlichen Prügel-Attacke vom Berliner Alexanderplatz bestärke ihn in seiner Haltung, sagte Friedrich am Donnerstag in Ankara bei einem Treffen mit dem neuen türkischen Innenminister Muammer Güler. In Deutschland sind doppelte Staatsbürgerschaften befristet möglich.

Ein 20-Jähriger war Mitte Oktober in der Nähe des Alexanderplatzes von vermutlich sechs jungen Männern zu Tode geprügelt worden, ein 19-Jähriger war danach in die Türkei geflüchtet. Da die Tat auf Ebene der Justizministerien behandelt werde, habe Friedrich von seinem Amtskollegen keine konkreten Zusagen erhalten, sagte sein Sprecher Jens Teschke der Nachrichtenagentur dpa in Istanbul.

Mann will mit türkischer Staatsbürgerschaft Strafe entgehen

Die türkische Justiz stellte ein sogenanntes Rechtshilfeersuchen, um die deutschen Ermittlungsunterlagen einzusehen. Hintergrund ist, dass der Mann offenbar inzwischen die türkische Staatsbürgerschaft angenommen hat, um einer Auslieferung und der deutschen Untersuchungshaft zu entgehen.

Vier der mutmaßlichen Täter hat die Polizei gefasst, drei von ihnen sitzen in Untersuchungshaft. Neben dem 19-Jährigen ist noch ein zweiter Verdächtiger auf der Flucht. Der Fall hat bundesweit Entsetzen und eine neue Debatte über Jugendgewalt ausgelöst.

Deutschland will Kampf gegen PKK weiter unterstützen

Friedrich habe bei dem Treffen mit seinem Amtskollegen erklärt, beiden Seiten sollten auch die großen Erfolge in der Integration sowie bei der Sicherheitskooperation sehen. Zudem versicherte er Güler, Deutschland werde den Kampf gegen die verbotene Kurdische Arbeiterpartei PKK weiter unterstützen. Diese sei ganz eindeutig eine Terrororganisation. Das Gespräch sei in guter Atmosphäre verlaufen, sagte Teschke.

Die Minister sprachen auch über die linksextreme türkische DHKP-C und den Fall des türkischen Linksextremisten, der aus Deutschland kommend Anfang der Woche einen Selbstmordanschlag auf die US-Botschaft in Ankara verübt hatte. Der in seiner Heimat gesuchte Türke war in Deutschland als Asylbewerber abgelehnt worden, hatte dann aber eine Duldung erhalten. Güler forderte, internationale Standards für die Duldung von Ausländern zu definieren. Bei dem Anschlag war auch ein Wachmann an einem Eingang der US-Botschaft getötet worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.