Doppelte Staatsbürgerschaft

Innenminister bleibt bei Nein zum Doppelpass

+
Hans-Peter Friedrich.

Berlin - Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat die Festlegung der SPD auf Einführung einer doppelten Staatsbürgerschaft scharf kritisiert.

„Ich glaube, dass es integrationshemmend wäre, wenn mehr Menschen mit doppelter Staatsangehörigkeit rumlaufen würden“, sagte Friedrich am Sonntag in der ZDF-Sendung „Berlin direkt“. „Wenn jemand in diesem Land aufgewachsen ist, dann muss er ja beurteilen können nach so langer Zeit, ob er Deutscher sein will oder eben nicht.“

In der CDU hatte es in der strittigen Frage zuletzt etwas Bewegung gegeben. So sprach sich Parteivize Armin Laschet für eine Anpassung des deutschen Staatsbürgerrechts an die internationale Praxis aus. Laschet signalisierte, dass dazu auch ein leichterer Zugang zur doppelten Staatsbürgerschaft gehören könne.

SPD will Optionspflicht abschaffen

Der Koalitionspartner FDP will die doppelte Staatsbürgerschaft generell ermöglichen. „Wir brauchen auch mit dem Staatsangehörigkeitsrecht diese Willkommenskultur“, sagte Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger im ZDF.

Nach geltender Regelung müssen sich in Deutschland geborene Kinder ausländischer Eltern, die aus Nicht-EU-Staaten kommen, bis zum 23. Lebensjahr entscheiden, ob sie die deutsche oder die Staatsbürgerschaft des Herkunftslandes ihrer Eltern annehmen wollen. Die SPD will diese sogenannte Optionspflicht laut Wahlprogramm abschaffen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.