Friedrich: Eigene Überwachungssoftware ab Ende 2012

+
Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) will bis Ende 2012 eine eigene Überwachungssoftware entwickeln lassen können

Berlin - Innenminister Friedrich (CSU) kündigt an, dass der Bund bis Ende 2012 eigene Programme zur Überwachung von Internet-Telefonaten entwickeln können wird. Auch für die Überwachung bis dahin wurde eine Lösung gefunden.

Der Bund wird frühestens Ende kommenden Jahres eigene Programme zur Überwachung von Internet-Telefonaten entwickeln können. “Ich gehe davon aus, dass es mindestens ein Jahr dauert“, sagte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) im SWR-Interview der Woche. Bei der Entwicklung der Programme komme es immer darauf an, was selbst gemacht werden könne und was hinzugekauft werden müsse. In der Übergangsphase werde weiter Software eingesetzt, die auf dem freien Markt gekauft werden soll, “die aber sehr genau nach ihren Wirkungsweisen und nach dem, was sie kann, untersucht wird“.

Vor einigen Wochen hatte der Chaos Computer Club eine Software entschlüsselt, die zur Überwachung von Internet-Telefongesprächen genutzt wird. Die Experten bemängelten, dass das Überwachungsprogramm nicht nur höchst intime Daten ausspionieren kann, sondern zudem erhebliche Sicherheitslücken aufweist. Friedrich stellte klar, dass Software-Firmen künftig den Bauplan, den sogenannten Quellcode eines Trojaners, offenlegen müssen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.