Nach US-Vorbild

Friedrich für EU-Einreiseregister

+
Hans-Peter Friedrich

Berlin - Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich hat sich für die Einführung eines EU-weiten Einreiseregisters ausgesprochen, um unkontrollierte Zuwanderung stärker zu beschränken.

 „Wer aus einem Land mit Visafreiheit in die EU einreisen will, meldet sich dann online an, sagt, wer er ist und was er in der EU will“, erläuterte der CSU-Politiker der Chemnitzer „Freien Presse“ (Freitag). Dies würde es „schwieriger machen, unentdeckt nach Deutschland zu kommen“.

Zur Begründung seines Vorstoßes sagte Friedrich, Deutschland sei „Ziel für Kriminelle und Terroristen“. Andererseits verlange aber die Wirtschaft „eine möglichst unbeschränkte Reisefreiheit für Partner in immer mehr Ländern“. Russland und die Türkei drängten auf Visa-Freiheit. „Eine Lockerung oder gar ein Wegfall der Visa-Pflicht ist allerdings mit einem Kontrollverlust verbunden, der anderweitig kompensiert werden muss - beispielsweise mit einem solchen Einreisesystem wie es die USA haben. Nur unter dieser Bedingung kann es bei der Visa-Pflicht Lockerungen geben.“ Offene Grenzen in Europa seien zwar ein Gewinn für alle Bürger, „aber wir brauchen ein größeres Bewusstsein dafür, dass wir unsere Grenzen sichern müssen“.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.