Es geht um Terrorabwehr

Friedrich und de Maizière in den USA eingetroffen

+
Innenminister Hans-Peter Friedrich

Washington - Innenminister Hans-Peter Friedrich und Verteidigungsminister Thomas de Maizière sind zu einem zweitägigen Besuch in den USA eingetroffen. Der Besuch steht im Zeichen der Terrorabwehr.

Sie landeten am Sonntagabend (Ortszeit) in Washington. Knapp zwei Wochen nach dem Anschlag auf den Boston-Marathon wird der Besuch Friedrichs ganz im Zeichen der Terrorabwehr stehen. Der CSU-Politiker will am Montag Heimatschutzministerin Janet Napolitano, Justizminister und Generalstaatsanwalt Eric Holder sowie die Vize-Sicherheitsberaterin von Präsident Barack Obama, Lisa Monaco , treffen.

De Maizière wird am Montag zunächst an einer Festveranstaltung zum 20. Gründungstags des Holocaust-Museums in Washington teilnehmen. Am Nachmittag setzt der CDU-Politiker sein Programm in der Militärakademie West Point nördlich von New York fort. Dort wird er eine Rede zu „Auftrag und Führung in demokratischen Streitkräften“ halten und mit Kadetten diskutieren. Den neuen Verteidigungsminister Chuck Hagel trifft de Maizière erst am Dienstag.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.