Friedrich: Mehr Imame in Deutschland ausbilden

+
Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich

Berlin - Bundesinnenminister Friedrich (CSU) will mehr Imame an deutschen Universitäten ausbilden. Außerdem hat er sich für mehr islamischen Religionsunterricht an deutschen Schulen ausgesprochen.

„Religion spielt für viele Zuwanderer eine wichtige Rolle. Da ist es natürlich sehr hilfreich, wenn man Imame hat, die hier im Land ausgebildet und gut integriert sind“, sagte er der „Bild“-Zeitung (Samstag). „Sie können junge Menschen positiv an unsere Gesellschaft heranführen“.

Die Pilotprojekte zum islamischen Religionsunterricht an deutschen Schulen verlaufen laut Friedrich vielversprechend. Sie zeigten, „dass es gut ist, wenn der Religionsunterricht in deutscher Sprache an deutschen Schulen stattfindet.“

Friedrich reagierte damit auf Kritik an einer von seinem Ministerium in Auftrag gegebenden Studie zur Integrationsbereitschaft junger Muslime. Diese war zu dem Schluss gekommen, dass fast jeder vierte in Deutschland lebende junge Muslim ohne deutschen Pass Integration ablehnt.

Friedrich soll Rede und Antwort stehen

Die Ursache für die radikale Einstellung dieser muslimischen Jugendlichen liegt nach Ansicht des Ministers unter anderem im Privaten: „Problematisch für nicht wenige sind die oft sehr autoritären Einstellungen in den Zuwandererfamilien. Die religiösen Vorstellungen dort sind nur schwer mit unseren Werten vereinbar.“

Auffallend erfolgreich sei die bayerische Integrationspolitik, sagte Friedrich. „Eine der Erklärungen dafür könnte das Selbstbewusstsein der Bayern sein und die Tatsache, dass sie sich ihrer Wurzeln und ihrer Identität bewusst sind und auch im Alltag verpflichtet fühlen.“

Der innenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Michael Hartmann, warf dem Innenminister in einer Mitteilung Kalkül oder Orientierungslosigkeit“ vor. Friedrichs Äußerungen zur umstrittenen Studie seien ein „Hin und Her“. „Wir verlangen, dass der Minister dazu persönlich Rede und Antwort steht in der nächsten Sitzung des Innenausschusses am kommenden Mittwoch“, so Hartmann.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.