"Gemeinsamen Sicherheitsniveau"

Friedrich: Meldepflicht für Hackerangriffe

+
Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich

Berlin - Innenminister Hans-Peter Friedrich will eine Meldepflicht für Hackerangriffe durchsetzen. Außerdem plant er ein "gemeinsames Sicherheitsniveau" für Regierungsstellen und Unternehmen.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich hat vor der Münchner Sicherheitskonferenz dafür geworben, den Kampf gegen Hackerangriffe auf Regierungsstellen und Unternehmen auszuweiten. „Man muss sehen, dass unser ganzes Leben, ob Wirtschaft oder Daseinsvorsorge, von Netzen gesteuert ist. Und das erhöht natürlich auch die Anfälligkeit gegenüber Angriffen auf diese Netze“, sagte der CSU-Politiker am Donnerstag im ARD-„Morgenmagazin“.

Als Beispiele nannte Friedrich Stromversorgung, Kommunikationsnetze und Logistik. Er wolle alle Betreiber „zu einem gemeinsamen Sicherheitsniveau überreden“. Friedrich sprach sich außerdem für Meldepflichten bei erheblichen Angriffen auf ein System aus. „Nur dann sind unsere Cyber-Abwehrkräfte in der Lage, auch möglichst schnell ein Lagebild zu erstellen und auch Abwehrmaßnahmen auf den Weg zu bringen.“ International sei man sich allerdings noch nicht einig darüber, welche Rolle das Internet künftig spiele.

Vom 1. bis zum 3. Februar werden ein Dutzend Staats- und Regierungschefs sowie fast 70 Außen- und Verteidigungsminister in München erwartet. Sie diskutieren bei der Sicherheitskonferenz unter anderem über Krisenherde wie Mali, Syrien und Iran.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.