Friedrich: Attacke gegen Özil „widerwärtig“

+
Für Hans-Peter Friedrich ist die Verwahrlosung im Internet "erschreckend".

Osnabrück - Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich hat die rassistischen Attacken im Internet gegen den deutschen Spielmacher Mesut Özil als „widerwärtig“ bezeichnet

. „Der Fall Özil zeigt nur die Spitze des Eisbergs“, sagte der für den Sport zuständige Bundesminister der Neuen Osnabrücker Zeitung. Die Verwahrlosung der Umgangsformen im Internet sei „erschreckend“.

Über ein falsches Twitter-Profil hatten Unbekannte den Mittelfeldspieler mit türkischen Wurzeln während des letzten EM-Gruppenspiels der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Dänemark (2:1) rassistisch beleidigt. Özil erstattete daraufhin Strafanzeige gegen Unbekannt. Unter dem Deckmantel der Piratenpartei waren 3000 Einträge aufgeführt, in denen gegen den Mittelfeldspieler von Real Madrid gehetzt wurde.

Facebook-Könige: Die Top Ten unter den EM-Stars

Facebook-Könige: Die Top Ten unter den EM-Stars

Der CSU-Politiker kritisierte ebenfalls die rassistischen Auswüchse einiger Zuschauer bei der EM. So lehnte der 55-Jährige die Auftritte kroatischer Fans ab, die mit rassistischen Gesängen, Affengebrüll und Bananenattacken gegen dunkelhäutige Spieler aufgefallen waren. „Diese Typen muss man isolieren und ihre hirnlosen Aktionen entlarven“, forderte Deutschlands Sportminister.

Wenig Freude hat Friedrich auch an den „Sieg, Sieg“-Rufen deutscher Zuschauer in der im Zweiten Weltkrieg von Deutschen besetzten Ukraine. Auch das Auftauchen der Reichskriegsflagge sei ein Unding. „Als deutscher Patriot schäme ich mich, wie diese Leute unser Ansehen in Europa und der Welt versuchen zu beschädigen“, sagte Friedrich.

SID

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.