Friedrich verteidigt Staatstrojaner

+
Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich

Wiesbaden - Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat den umstrittenen Einsatz von Schnüffelsoftware auf Computern verteidigt.

Der sogenannte Staatstrojaner werde nur gegen Schwerkriminelle eingesetzt, sagte er am Dienstag bei der Herbsttagung des Bundeskriminalamtes in Wiesbaden. Die rechtliche Hürde in jedem Fall sei hoch: “Die Sicherheitsbehörden haben nicht mehr abgeschöpft, als zulässig war.“

Als Konsequenz aus Kritik an der privat entwickelten Software solle das Überwachungsprogramm künftig aber in einem neuen Kompetenzzentrum des BKA gepflegt und weiterentwickelt werden. Die Behörde erhalte dafür zusätzliche neue Stellen. Mit den Ländern sei vereinbart, einheitliche Einsatzregeln zu schaffen. Dies werde auch Thema bei der bevorstehenden Innenministerkonferenz sein.

Die Minister kommen an diesem Mittwochabend nach Wiesbaden. Ihre offiziellen Gespräche sind für Donnerstag und Freitag geplant.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.