Friedrich will Schengen-Beitritt Bulgariens und Rumäniens bremsen

+
Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU)

München - Die Bundesregierung will einen schnellen Beitritt Rumäniens und Bulgariens zum Schengen-Raum verhindern.

Unter diesem Link finden Sie das Interview mit dem Münchner Merkur.

“Ein sofortiger Schengen-Vollbeitritt, also der Wegfall sämtlicher Personenkontrollen, kommt derzeit nicht in Frage“, sagte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) dem “Münchner Merkur“ (Dienstagausgabe) laut Vorabbericht. “Zweifellos haben Rumänien und Bulgarien seit ihrem Beitritt zur EU 2007 Fortschritte bei der Bekämpfung von Korruption und Kriminalität gemacht. Aber es gibt noch viel zu tun.“

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Friedrich sagte, es sei allenfalls möglich, die Grenzkontrollen im Flug- und Seeverkehr aufzuheben. “Bevor wir aber die Landgrenzen öffnen, müssen wir noch deutlichere Fortschritte bei der Bekämpfung der Organisierten Kriminalität sehen“, forderte er.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.