Frischgebackener Vater liefert sich Verfolgungsjagd - Geldstrafe

Frankfurt. Ein frischgebackener Vater hat sich zur Feier des Tages nicht nur einen tiefen Blick ins Glas gegönnt, er lieferte sich auch eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei.

Die „Babytaufe“ kommt den 50-Jährigen nun teuer zu stehen: Vom Landgericht Frankfurt wurde er am Mittwoch zu einer Geldstrafe von 1300 Euro verurteilt. „Sie sind ja haarscharf an einem versuchten Totschlag vorbeigeschrammt“, sagte der Richter.

Der Mann hatte überaus ausgiebig mit Freunden auf die Geburt seines Kindes angestoßen - nach Angaben des Frankfurter Landgerichts standen sie in Feierlaune ganze drei Tage an einem Kiosk zusammen. Betrunken setzte sich der Mann schließlich ans Steuer, geriet in eine Polizeikontrolle und drückte aufs Gaspedal. Dabei rammte er ein Polizeiauto und landete schließlich im Gebüsch.

Das Amtsgericht hatte den Mann zunächst sogar zu 2080 Euro Strafe verurteilt. Die Berufungsstrafkammer minderte nun die Höhe der 260 Tagessätze auf jeweils fünf Euro. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.