Wenige Tage vor Geburtstag

Früherer Linken-Chef Lothar Bisky ist tot

+
Der früherer Linken-Chef Lothar Bisky spricht im Dezember 2005 auf einem Parteitag.

Berlin - Lothar Bisky war die prägende Gestalt der ostdeutschen PDS. Und auch in der aus ihr hervorgegangenen Linkspartei nahm er eine führende Rolle ein. Jetzt ist er gestorben.

Der frühere Vorsitzende der Linken, Lothar Bisky, ist tot. Er sei am Dienstag im Alter von 71 Jahren verstorben, teilte Linksfraktionschef Gregor Gysi mit. Bisky war von 1993 bis 2000 und von 2003 bis 2007 Vorsitzender der ostdeutschen PDS. Nach der Fusion mit der westdeutschen WASG führte Bisky von 2007 bis 2010 die neugegründete Partei „Die Linke“ zusammen mit Oskar Lafontaine - die letzten Jahre widmete er sich besonders der Europapolitik. Im März 2012 trat Bisky als Fraktionschef der Linken im Europaparlament zurück. Als Grund gab er damals auch gesundheitliche Probleme an.

Bisky war allseits geachtet. In der Linken galt er als Mittler zwischen den zerstrittenen Parteiflügeln. Dabei wurde er selbst den regierungswilligen Reformern zugerechnet.

Der am 17. August 1941 in Pommern Geborene wuchs in Schleswig-Holstein auf. Als 18-Jähriger ging er in die DDR, weil er hier eine bessere Zukunftsperspektive sah. 1963 trat er in die SED ein. Bisky studierte Philosophie und Kulturwissenschaften. Von 1986 bis 1990 war er Rektor der Hochschule für Film und Fernsehen in Potsdam-Babelsberg. Erst mit der Wende kam er in die Politik, im November 1989 redet er kurz vor dem Mauerfall zu hunderttausenden Menschen auf dem Berliner Alexanderplatz.

Anders als sein Co-Vorsitzender Oskar Lafontaine mied Bisky als Parteichef eher das Scheinwerferlicht - er galt als Mann der leisen Töne, als guter Strippenzieher und Streitschlichter. Bisky hinterlässt zwei Söhne - den Maler Norbert Bisky und den Journalisten Jens Bisky. Sein jüngster Sohn Stephan war Ende 2008 gestorben.

Am kommenden Samstag hätte Bisky seinen 72. Geburtstag gefeiert.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.