Fünf ägyptische Minister treten zurück

+
Seit Tagen formieren sich Massenproteste gegen Ägyptens Präsident Mohammed Mursi.

Kairo - Nach Massenprotesten gegen den ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi haben nach Angaben aus Regierungskreisen fünf Minister ihren Rücktritt eingereicht - um sich den Protesten anzuschließen.

Die Nachrichtenagentur Mena berichtete am Montag, die ägyptischen Minister für Telekommunikation, Tourismus, Umwelt, Justiz und Energie hätten sich im Kommunikationsministerium in einem westlichen Vorort von Kairo getroffen und über einen möglichen Rücktritt beraten.

Zuvor hatten die Organisatoren der Massenproteste Mursi ein Ultimatum für seinen Rücktritt gestellt. Danach soll er bis Dienstagnachmittag um 17 Uhr sein Amt niederlegen. Sie riefen das Militär und die Polizei zudem auf, ausdrücklich die Demonstranten zu unterstützen.

Demonstranten fordern Rücktritt von Ägyptens Präsident Mursi

Demonstranten fordern Rücktritt von Ägyptens Präsident Mursi

Am Sonntag, dem ersten Jahrestag des Amtsantritts von Mursi, waren Hunderttausende Ägypter auf die Straße gegangen und hatten den Rücktritt des Präsidenten gefordert. Bei Zusammenstößen gab es mehrere Tote.

AP/dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.