Misshandlungen bis in die 90er-Jahre

Odenwaldschule: Neue schockierende Details 

Frankfurt. Die Rektorin der Heppenheimer Odenwaldschule hat in einem Zeitungsinterview von “furchtbaren Misshandlungen“ an Schülern berichtet. Diese sollen auch in den 90er Jahren geschehen sein.

Lesen Sie auch:

“Das sprengt unsere Vorstellungskraft“, sagte Margarita Kaufmann der “Frankfurter Rundschau“ laut Vorabmeldung. Die Vorfälle reichten bis weit in die 90er-Jahre hinein. Kaufmann sagte dem Blatt zufolge, zu den Misshandlungen habe das Versengen und Verbrühen von Genitalien gehört. Minderjährige seien von Schulkameraden als “Sandsack missbraucht“ und vor anderen erniedrigt worden.

Laut “FR“ sollen mehrere Schüler einen Vorfall beschrieben haben, bei dem ein gefesselter Schüler von Mitschülern mit einer Banane vergewaltigt worden sei und der verantwortliche Lehrer untätig daneben gestanden habe. “Ich frage mich, wie das passiert sein kann, ohne dass Lehrer die schrecklichen Schmerzensschreie gehört haben“, wurde Kaufmann zitiert.

Bei der Darmstädter Staatsanwaltschaft laufen mehrere Ermittlungsverfahren gegen Lehrer der Odenwaldschule wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs von Schülern. Die Einrichtung ist eine integrierte Gesamtschule und galt viele Jahrzehnte lang als Vorzeigeschule für die Reformpädagogik.

DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.