Fußballfans provozieren Bahnreisende

Hannover/Braunschweig. Bei der Anreise zum Drittligaspiel des VfL Osnabrück gegen den FC Hansa Rostock hat am Samstag eine Gruppe Rostocker Fußballfans, die mit der Bahn unterwegs war, mehrfach die Polizei sowie andere Reisende provoziert.

Das berichtet die Bundespolizeidirektion Hannover.

Mehrere hundert Fußballanhänger von Hansa Rostock waren friedlich über Hamburg und Hannover angereist und hatten das Spiel pünktlich erreicht.

Ein anderes Verhalten legten laut Polizei etwa 100 Rostocker Fans an den Tag, die mit einem Regionalexpress aus Stendal unterwegs waren. Sie verhinderten beziehungsweise behinderten den Zustieg von Reisenden, konsumierten erhebliche Mengen Alkohol, vermüllten den Zug und bedrohten und beleidigten mitfahrende Polizisten auf der Fahrt nach Braunschweig.

In Braunschweig wurde einzelnen Beamten Gewalt angedroht, falls diese eingreifen. Außerdem pöbelten einige Anhänger der Gruppe in einem Laden im Braunschweiger Bahnhof herum. Nur durch die Präsenz von Polizeibeamten konnten dort Diebstähle durch die Fans verhindert werden.

Im Hauptbahnhof Hannover wurde den aggressiven Rostocker Fans, die aus Richtung Stendal und Magdeburg zum Spiel unterwegs waren, die Weiterfahrt untersagt. Bei dem Polizeieinsatz leisten einzelne Fans Widerstand gegen die Polizisten. Die Ermittlungen dauern an. (bsc)

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.