Zahl der Betriebe steigt auf 6457

Futter-Skandal: Weit mehr Höfe betroffen

+
Proben von Rohmilch (Symbolfoto)

Hannover - Möglicherweise haben deutlich mehr Bauernhöfe giftiges Tierfutter bekommen als zunächst angenommen. Der grüne niedersächsische Landwirtschaftsminister ist verärgert über die Futtermittelindustrie.

Von dem Skandal um verseuchtes Tierfutter sind weit mehr Landwirte betroffen als bisher bekannt. Die Behörden seien auf ein weiteres Futtermittelunternehmen gestoßen, das mit dem vom Schimmelgift Aflatoxin verseuchten Mais beliefert wurde, teilte das niedersächsische Landwirtschaftsministerium am Samstag mit. Damit steige die Zahl der betroffenen Betriebe wahrscheinlich von 3560 auf 6457. Mögliche Doppelnennungen auf den verschiedenen Listen würden derzeit noch überprüft. Ob auch Betriebe außerhalb Niedersachsens betroffen waren, stand zunächst nicht fest.

Zu den Abnehmern des Futters gehören auch Milchviehbetriebe, deren Milch nun ebenfalls kontrolliert werden soll. Mit den amtlichen Kontrollen hatte das Land Niedersachsen am Samstagnachmittag begonnen. Erste Ergebnisse sollen voraussichtlich erst am Sonntag vorliegen. Es gab zunächst keine Angaben darüber, wie viele Betriebe insgesamt überprüft werden sollten.

Futtermittelhersteller hätten Vertriebslisten verspätet beim Land eingereicht, erklärte das Ministerium. Sie hätten die Unterlagen bereits am Dienstag abgeben müssen - drei Unternehmen hätten das aber erst am späten Freitagnachmittag getan.

Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) übte scharfe Kritik: „Die verzögerte Zustellung zeigt, dass die Zusage der Wirtschaft, Daten im Rahmen der Rückverfolgbarkeit innerhalb kürzester Zeit vorzulegen, nicht funktioniert“, sagte er laut Mitteilung. Er hatte zuvor stärkere staatliche Kontrollen gefordert.

Unterdessen teilte die Landesvereinigung der Milchviehwirtschaft Niedersachsen mit, dass auch bei Kontrollen am Samstag keine auffälligen Werte festgestellt worden seien. Alle Untersuchungsergebnisse lägen bislang weit unter dem gesetzlich festgelegten Grenzwert. Milchwirtschaft und Behörden prüfen parallel.

Die betroffenen Betriebe der Landwirte sind nach Angaben des Ministeriums zunächst gesperrt. Sollten sich die Proben als unbelastet herausstellen, dürfen die Landwirte die Milch wieder an die Molkereien liefern. Für den Fall, dass die Grenzwerte tatsächlich überschritten sind, müsste die Milch vernichtet werden.

Allerdings dürften viele Landwirte die zunächst gesperrte Milch tatsächlich wegschütten, weil die Lagerkapazitäten erschöpft seien, sagte die Vorsitzende des Landesverbandes Niedersachsen der Milchviehhalter Deutschlands, Johanne Böse-Hartje. „Die Bauern können die Milch ja nicht stapeln.“ Der Schaden sei derzeit nicht zu beziffern.

dpa

Lebensmittelskandale in Deutschland

Lebensmittelskandale in Deutschland

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.