Finanzminister tagen in Istanbul

G-20: Neuer Anlauf gegen Finanzierung des Terrorismus

+
Gruppenfoto zum Treffen der G-20-Finanzminister in Istanbul: In der vordersten Reihe (4. v. li.) Christine Lagarde, die Chefin des Internationalen Währungsfonds, neben dem US-Finanzminister Jack Lew (3. v. li.). Auch der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble (4. v. re.) nimmt an den Beratungen in Istanbul teil.

Istanbul - Die Finanzminister und Zentralbankchefs der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer (G-20) wollen im Kampf gegen die Finanzierung des Terrorismus stärker zusammenarbeiten.

In einem AFP am Dienstag vorliegenden Entwurf der Abschlusserklärung des G-20-Treffens in Istanbul heißt es, alle Länder seien aufgerufen, die internationalen Normen schneller umzusetzen. Dies gelte vor allem für den Informationsaustausch und "das Einfrieren terroristischer Vermögen".

Die Finanzminister der G-20-Staaten fordern unter anderem eine stärkere Transparenz der Zahlungssysteme, um das Risiko eines Betrugs mit dem Ziel der Terrorismus-Finanzierung und der Geldwäsche zu verringern. So solle die internationale Geldwäsche-Task Force (FATF) bis Oktober 2015 neue Vorschläge machen, um die finanziellen Möglichkeiten für den Kampf gegen den Terrorismus zu stärken. Frankreich hatte nach den islamistischen Anschlägen in Paris im Januar seine europäischen und internationalen Partner aufgerufen, mehr gegen die Finanzierung des Terrorismus zu unternehmen.

Die G-20-Finanzminister und Zentralbankchefs äußern sich dem Entwurf der Schlusserklärung zufolge auch zu den Folgen des Ölpreisverfalls. Dieser gebe den Mitgliedsländern die Möglichkeit, ihre Haushaltspolitik zu überdenken. So könnten Investitionen und Transferzahlungen "gezielter" eingesetzt und "unwirksame Subventionen" verringert werden. Allerdings habe der Ölpreisverfall unterschiedliche Auswirkungen auf die G-20-Länder - je nachdem, ob ein Mitglied zu den Förder- oder Abnehmerländern gehöre, heißt es weiter.

Insbesondere begrüßen die Minister und Zentralbankchefs dem Entwurf zufolge die Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) zum massenhaften Ankauf von Staatsanleihen. Die Aktionen von Zentralbanken müssten "mit Vorsicht kalibriert und klar kommuniziert" werden, um Nebeneffekte zu vermeiden.

Deutschland wird bei dem Treffen in der Türkei von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und Bundesbankpräsident Jens Weidmann vertreten.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.