Beamte greifen hart durch

G20-Gipfel: Demonstrantin entert Polizei-Panzer - und bereut es sofort

Eine Demonstrantin klettert beim gegen G20-Gipfel in Hamburg auf einen Panzerwagen der Polizei.
1 von 10
Eine Demonstrantin klettert beim gegen G20-Gipfel in Hamburg auf einen Panzerwagen der Polizei.
Eine Demonstrantin klettert beim gegen G20-Gipfel in Hamburg auf einen Panzerwagen der Polizei.
2 von 10
Eine Demonstrantin klettert beim gegen G20-Gipfel in Hamburg auf einen Panzerwagen der Polizei.
Zwei Polizisten sprühen der G20-Gegnerin Pfefferspray ins Gesicht und auf den Oberkörper.
3 von 10
Zwei Polizisten sprühen der G20-Gegnerin Pfefferspray ins Gesicht und auf den Oberkörper.
Zwei Polizisten sprühen der G20-Gegnerin Pfefferspray ins Gesicht und auf den Oberkörper.
4 von 10
Zwei Polizisten sprühen der G20-Gegnerin Pfefferspray ins Gesicht und auf den Oberkörper.
Zwei Polizisten sprühen der G20-Gegnerin Pfefferspray ins Gesicht und auf den Oberkörper.
5 von 10
Zwei Polizisten sprühen der G20-Gegnerin Pfefferspray ins Gesicht und auf den Oberkörper.
Allerdings dauert es danach noch einige Momente, bis die Polizisten die Demonstrantin vom Fahrzeug holen können.
6 von 10
Allerdings dauert es danach noch einige Momente, bis die Polizisten die Demonstrantin vom Fahrzeug holen können.
Allerdings dauert es danach noch einige Momente, bis die Polizisten die Demonstrantin vom Fahrzeug holen können.
7 von 10
Allerdings dauert es danach noch einige Momente, bis die Polizisten die Demonstrantin vom Fahrzeug holen können.
Allerdings dauert es danach noch einige Momente, bis die Polizisten die Demonstrantin vom Fahrzeug holen können.
8 von 10
Allerdings dauert es danach noch einige Momente, bis die Polizisten die Demonstrantin vom Fahrzeug holen können.
Allerdings dauert es danach noch einige Momente, bis die Polizisten die Demonstrantin vom Fahrzeug holen können.
9 von 10
Allerdings dauert es danach noch einige Momente, bis die Polizisten die Demonstrantin vom Fahrzeug holen können.

Eine Demonstrantin klettert beim gegen G20-Gipfel in Hamburg auf einen Panzerwagen der Polizei. Die Aktion hat unangenehme Folgen.

Hamburg - Die Krawalle bei  G20-Gipfel in Hamburg setzen sich auch am Freitag fort. 159 Polizisten wurden bislang bei Auseinandersetzungen mit gewalttätigen Demonstranten verletzt - unter anderem von Zwillen-Schüssen.

Auch das große Polizeiaufgebot konnte nicht verhindern, dass bei einer Protestveranstaltung am Gorch-Fock-Wall eine junge Frau in leuchtend roter Stretch-Hose blauem T-Shirt und Comic-Jacke (im Rucksack) über die Fronthaube auf das Führerhaus eines Panzerwagens der Polizei (Modell „SW 4“) kletterte. Die Aktion provozierte umgehend ein hartes Durchgreifen der Polizisten. Zwei Beamte sprühten der G20-Gegnerin Pfefferspray ins Gesicht und auf den Oberkörper. Allerdings dauerte es danach noch einige Momente, bis die Polizisten die Demonstrantin vom Fahrzeug holen konnten. Fotos zeigen sie anschließend mit gerötetem Gesicht und zugekniffenen Augen.

G20-Gipfel in Hamburg: Krawalle seit Donnerstag

Seit Donnerstagabend gibt es in der Hansestadt Ausschreitungen von militanten Gipfelgegnern. Die Krawalle begannen bei einer von Linksradikalen geplanten Demonstration mit 12.000 Menschen unter dem Motto "Welcome to Hell" (Willkommen in der Hölle), an der sich nach den Angaben der Polizei rund 2.000 vermummte militante Autonome des sogenannten schwarzen Blocks beteiligten. Beamte seien mit Flaschen und Stangen attackiert worden. Polizisten setzten Wasserwerfer und Pfefferspray ein.

Im Live-Ticker zum G20-Gipfel informieren wir Sie über das Geschehen in Hamburg.

fro

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Rechte demonstrierten am Samstag erneut in Chemnitz - aufgeladene Stimmung 
Rechte demonstrierten erneut in Chemnitz. Die Polizei hatte Mühe, am Samstagabend die Situation zwischen den AfD- und …
Rechte demonstrierten am Samstag erneut in Chemnitz - aufgeladene Stimmung 
Deutscher Einbürgerungstest: Testen Sie Ihr Wissen 
Der Einbürgerungstest der Bundesrepublik Deutschland wird am 1. September 2018 zehn Jahre alt. Wir haben für Sie zehn …
Deutscher Einbürgerungstest: Testen Sie Ihr Wissen 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.