Von Sonntagmorgen bis Montagabend

G7-Gipfel: Größte Beschränkung im Luftraum über Deutschland

Garmisch-Partenkirchen - Deutschland erlebt während des G7-Gipfels die umfassendste Luftraumbeschränkung seiner Geschichte.

Von Sonntagmorgen bis Montagabend müssen von der Donau bei Ingolstadt bis zum Brenner in Norditalien alle Privatflugzeuge am Boden bleiben. Die Entfernung beträgt Luftlinie rund 200 Kilometer. 17 Polizeihubschrauber und zwei Flugzeuge überwachen die Einhaltung des Flugverbots für sämtliche Sportmaschinen, wie der Leiter der Polizeihubschrauberstaffel Bayern, Joachim Walzig, am Donnerstag in Garmisch-Partenkirchen sagte. Auch Drachen- und Gleitschirmflieger sowie Drohnen sind an das Verbot gebunden, nicht aber Passagierflugzeuge.

Sollte dennoch ein Flugobjekt an einem der beiden Gipfeltage in die Verbotszone eindringen, würde es zum Verlassen aufgefordert. Nur im äußersten Fall würden Kampfjets der Bundeswehr aufsteigen. An diesem Sonntag und Montag treffen sich auf Schloss Elmau die Staats- und Regierungschefs von sieben führenden Industrienationen.

G7-Gipfel 2015 in Elmau: News-Ticker und die wichtigsten Fakten

Alle Infos und aktuellen Entwicklungen rund um den G7-Gipfel finden Sie hier im News-Ticker.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.