Gabriel: Angst darf nicht den Alltag bestimmen

SPD-Chef Sigmar Gabriel

Berlin - Nach den Attentaten in Norwegen hat SPD-Chef Sigmar Gabriel dazu aufgerufen, die Angst nicht überhandnehmen zu lassen.

In der “Bild am Sonntag“ schrieb er: “Die Angst vor Attentaten und Terror darf nicht dazu führen, dass wir politisches Engagement in der Öffentlichkeit einstellen, unsere Politiker nur noch hinter dickem Panzerglas zu sehen bekommen oder keine politischen Jugendzeltlager mehr durchführen.“ Die Angst dürfe nicht den Alltag bestimmen. “Die Mörder und Terroristen wollen uns Angst machen. Sie wollen, dass wir uns zurückziehen. Und genau das dürfen wir nicht zulassen. Sonst hätten sie gewonnen“, schrieb der SPD-Chef. Bei dem Massaker auf der Ferieninsel Utøya bei Oslo hatte der Rechtsradikale Anders Behring Breivik am Freitag mindestens 85 Jugendliche aus einem sozialdemokratischen Sommerlager erschossen. Zwei Stunde zuvor ließ er eine Autobombe im Osloer Regierungsviertel detonieren. Dabei kamen mindestens 7 Menschen ums Leben. 

Blutbad in Norwegen: Die Bilder

Schockierende Bilder: Blutbad in Norwegen

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.