Gabriel sieht keinen Keil in der SPD-Troika

+
Peer Steinbrück (l.), Sigmar Gabriel (M.) und Frank-Walter Steinmeier.

Berlin - Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat bestritten, dass es zwischen den möglichen Kanzlerkandidaten seiner Partei wachsende Spannungen über das Abstimmungsverhalten zum Euro-Rettungsschirm gibt.

Der SPD-Parteivorstand habe dazu einstimmig einen Beschluss gefasst, dem auch Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier zugestimmt habe, sagte Gabriel am Mittwoch in Berlin.

Er reagierte damit auf einen Bericht der “Süddeutschen Zeitung“, wonach sich Steinmeier wütend über eine Kurznachricht Gabriels an eine Reihe von Parteifreunden geäußert habe.

Darin habe sie der SPD-Vorsitzende Anfang März zu öffentlichen Erklärungen aufgefordert, dass eine Zustimmung der SPD zum europäischen Fiskalpakt ohne Beteiligung der Finanzmärkte und Spekulanten nicht zu erwarten sei. Steinmeier habe nicht zu den Empfängern der SMS Gabriels gehört und sich deshalb von ihm hintergangen gefühlt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.