ZDF-Sommerinterview

Kanzlerkandidatur? Gabriel legt sich nicht fest

+
SPD-Chef und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel beim ZDF-Sommerinterview.

Berlin - SPD-Chef Sigmar Gabriel legt sich in der Frage der Kanzlerkandidatur weiterhin nicht fest. Horst Seehofer und sein Gesprächspartner Thomas Walde lieferten sich streckenweise heftige Wortwechsel zum Thema Flüchtlinge.

"Ich habe Zweifel daran, dass es die Menschen so unglaublich interessiert, wen die SPD in zwei Jahren als Kandidaten aufstellt", sagte Gabriel am Sonntag im "Sommerinterview" für die Sendung "ARD-Bericht aus Berlin". Es reiche, das in gut einem Jahr zu klären. Wichtiger seien jetzt inhaltliche Fragen wie zum Beispiel das Thema Flüchtlinge.

Grundsätzlich offen zeigte sich Gabriel für eine Urwahl des SPD-Kanzlerkandidaten durch die Mitglieder. Das wäre "super", wenn es mehrere Kandidaten geben sollte, weil dies auch "eine Riesenmobilisierung" bedeuten könne. Kein Thema sei auf jeden Fall der Verzicht auf einen eigenen Kanzlerkandidaten, wie es Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) ins Gespräch gebracht hatte: "Das ist keine ganz so populäre Idee in der SPD", sagte dazu Gabriel.

Gabriel: Kritik an Union und EU in Flüchtlingsfrage

Gabriel warf dem Koalitionspartner CDU/CSU vor, das Flüchtlingsproblem bisher nicht entschlossen genug angegangen zu sein. Seit über einem Jahr habe man die Union davor gewarnt, das Problem zu unterschätzen. „Jetzt ist die Dramatik so groß geworden, dass ich hoffe, dass sich wirklich etwa ändert“, sagte er.

Scharfe Kritik übte Gabriel an der Europäischen Union: „Es ist eine Riesenschande, dass die Mehrzahl der Mitgliedsstaaten sagt: Das geht uns nichts an.“ Ein Rückfall in ein Europa ohne offene Grenzen hätte „katastrophale Folgen“, sagte der Vizekanzler und Wirtschaftsminister.

Gabriel bewertet die weiter wachsende Zahl von Flüchtlingen als „größte Herausforderung seit der Wiedervereinigung“. „Wir werden unsere Flüchtlingspolitik dramatisch ändern müssen, die schiere Zahl, die jetzt kommt, wird uns dazu zwingen, viel mehr zu tun.“

Vor allem müssten die Kommunen entlastet werden, dazu seien eher drei Milliarden als zwei Milliarden Euro notwendig, sagte Gabriel. „Mit aller Härte“ müssten Polizei und Justiz gegen Rechtsradikale vorgehen, die aus der Flüchtlingsfrage Kapital schlagen wollten.

AFP/dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.