Gabriel: Leyen will wohl Merkels Job

+
SPD-Chef Gabriel unterstellt Ursula von der Leyen, dass sie sich für eine Kanzlerkandidatur in Stellung bringt

Berlin - SPD-Chef Gabriel vermutet hinter den jüngsten Vorschlägen von Arbeitsministerin Von der Leyen (CDU), dass sie sich für eine Kanzlerkandidatur in Stellung bringen will. Wie er den Verdacht untermauert:

“Dass eine Ministerin und stellvertretende CDU-Vorsitzende in diesem Maße illoyal agiert und die Autorität der Kanzlerin in Frage stellt, zeigt, unter welchen Auflösungserscheinungen die Regierung zu leiden hat“, sagte Sigmar Gabriel der “Braunschweiger Zeitung“. Mit Blick auf Spekulationen, von der Leyen bringe sich als Nachfolgerin Angela Merkels ins Gespräch, fügte er hinzu: “Frau von der Leyen möchte das wohl gerne. Ich nehme nicht an, dass das in der Koalition auf große Begeisterung stößt.“

Merkels Mimik

Merkels Mimik

Ursula von der Leyen hatte jüngst die Hinterlegung von Goldreserven zur Absicherung der Kredite für Schuldenländer in der Euro-Schuldenkrise vorgeschlagen. Zudem regte sie an, eine möglichste enge EU-Kooperation in Vereinigten Staaten von Europa anzustreben. Beide Ideen wurden in der Unionsfraktion umgehend verworfen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.