Gabriel: Massive Kritik an Lafontaine

+
SPD-Chef Sigmar Gabriel (links) hat dem Linken-Politiker Oskar Lafontaine vorgeworfen, die Linke koalitionsunfähig zu machen.

Erfurt - SPD-Chef Sigmar Gabriel hat dem Linken-Politiker Oskar Lafontaine vorgeworfen, die Linke koalitionsunfähig zu machen.

Lafontaine stehe in der Partei für die “sektiererische Westlinke, die sich nur an der SPD abarbeitet und so die Gesamtpartei im Bund koalitionsuntauglich“ mache, sagte Gabriel der “Thüringer Allgemeinen“ (Samstag).

Dass der saarländische Linke-Fraktionschef Lafontaine jetzt an die Parteispitze zurückkehren solle, sei “ein Zeichen für die tiefe Orientierungslosigkeit“ der Linken. “Es muss schlimm aussehen in der Linkspartei, wenn jetzt die klugen und realistischen Vertreter der Ostdeutschen Linken Oskars Rückkehr und seine Wiedergeburt in Form von Sahra Wagenknecht als Retter in der Not sehen“, sagte er.

Sie waren die Chefs der SPD

Sie waren die Chefs der SPD

Der SPD-Chef appellierte an die Reformer in der Linken, die Zusammenarbeit mit der SPD zu suchen. Es wäre gut, “wenn die klugen und realistischen Vertreter der Ost-Linken in dem unwürdigen Schauspiel in ihrer Partei nicht mehr mitmachen würden“. Dann kämen beide Parteien “gewiss schnell zusammen“. Bei ihrem Parteitag in Erfurt diskutiert die Linke seit Freitag über ihr künftiges Parteiprogramm.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.