Gabriel rät Merkel zu Eurobonds

+
SPD-Chef Siegmar Gabriel plädierte erneut für die Einführung der Eurobonds

Berlin - Deutschland kommt laut SPD-Chef Siegmar Gabriel in der europäischen Schuldenkrise nicht um weitere finanzielle Beiträge herum. Er plädierte deshalb erneut für die Einführung der Eurobonds.

Es sei die bittere Wahrheit, dass die Krise ansonsten auch die Bundesrepublik erreichen werde, sagte Gabriel am Dienstag im Deutschlandfunk und plädierte vor dem deutsch-französischen Gipfeltreffen erneut für die Einführung von sogenannten Eurobonds. Die gemeinsamen europäischen Anleihen würden Sicherheit schaffen und helfen, die Finanzmärkte zu stabilisieren.

Der SPD-Chef forderte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) auf, beim Thema Eurostabilität keine Rücksicht auf Einwände des Koalitionspartners FDP zu nehmen. “Es geht um Stabilität und Wert unseres Geldes und nicht um Parteitaktik“, sagte Gabriel der “Bild“-Zeitung (Dienstagausgabe) mit Blick auf die Diskussion um die Eurobonds. Die SPD habe der Kanzlerin deshalb ihre Unterstützung auch für unpopuläre Maßnahmen angeboten. “Klar ist: Ein Weiterso kann es nicht geben.“ Die FDP lehnt die Euroanleihen ab.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.