"Randproblem"

Gabriel für Offenlegung von Buchhonoraren

+
Ihren designierten Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück will die SPD nicht zur Offenlegung seiner Buchhonorare zwingen, sagt Partei-Chef Gabriel.

Berlin - SPD-Chef Sigmar Gabriel ist dafür offen, auch Buchhonorare von Abgeordneten zu veröffentlichen. Das Geld, das die Politiker mit solchen Projekten dazu verdienen, bezeichnete er aber als Randproblem.

Er habe nichts gegen einen solchen Schritt, sagte Gabriel am Montag in Berlin. Er stellte aber klar, dass die SPD-Führung von ihrem designierten Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück nicht verlange, seine Buchentgelte offenzulegen. Es gebe keine explizite SPD-Forderung, dies im Abgeordnetengesetz zu regeln. Buchhonorare seien eher ein Randproblem, betonte Gabriel. Es sei viel Fantasie nötig, um sich in diesen Fällen Einflussnahme vorzustellen.

Seit Wochen gibt es Diskussionen über die Nebeneinkünfte von Parlamentariern und die Frage nach ihrer Unabhängigkeit. Nach Medienberichten verdiente Steinbrück nicht nur die von ihm selbst veröffentlichten rund 1,25 Millionen Euro für Vorträge. Er soll zudem eine halbe Million Euro an Buchhonoraren erhalten haben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.