Gabriel: Sparkommisar eine "Wahnsinnsidee"

+
SPD-Chef Sigmar Gabriel lehnt einen Sparkommisar für Griechenland ab.

Potsdam - Die SPD lehnt die Einsetzung eines Sparkommissars für Griechenland ab. Parteichef Sigmar Gabriel spricht von einer Wahnsinnsidee.

Das sei eine “Wahnsinnsidee“, auf die nur jemand kommen könne, “der politisch und historisch offensichtlich im Blindflug unterwegs ist“, sagte der Parteivorsitzende Sigmar Gabriel am Montag nach einer Vorstandsklausur in Potsdam. Zuvor hatte Unions-Fraktionschef Volker Kauder (CDU) einen Staatskommissar mit Vetorecht ins Spiel gebracht. FDP-Chef Philipp Rösler legte in der “Bild“-Zeitung nach. Das Bundesfinanzministerium bestätigte, der Vorschlag für den Kommissar sei “einer von mehreren“. Gabriel sagte, natürlich müssten die Griechen ihre Sparzusagen einhalten, doch zur Überprüfung sei die Troika völlig ausreichend.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.