SPD-Chef gibt sich kämpferisch

Gabriel: Union, Grüne und FDP haben „Ohr nicht am Volke“

+
SPD-Chef Sigmar Gabriel.

Berlin - SPD-Chef Sigmar Gabriel wirft Union, Grünen und FDP vor, Ängste der Bürger in der Flüchtlingskrise zu ignorieren. Der SPD-Chef kündigte an, für einen „Solidarprojekt“ für bedürftige Deutsche zu kämpfen.

„Grüne, Liberale und die Christdemokraten ignorieren das, weil sie ihr „Ohr nicht am Volke“ haben und ihnen die sozialen Fragen des Landes weit weniger wichtig sind“, schreibt Gabriel in einem am Dienstag verschickten Brief an die SPD-Mitglieder.

Er wolle trotz massiver Ablehnung sein neues „Solidarprojekt“ für bedürftige Deutsche durchkämpfen. „Angesichts von Haushaltsüberschüssen in Milliardenhöhe soll keiner sagen, es sei kein Geld da für ein Solidarprojekt, das allen zugutekommt“, betonte der Vizekanzler. „Haushaltsdisziplin bleibt wichtig, aber vorhandene Reserven müssen wir vollständig nutzen.“

Kanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Wolfgang Schäuble (beide CDU) hatten Gabriel am Wochenende eine Abfuhr erteilt. Die SPD fordert allein insgesamt eine Milliarde Euro mehr für Sprachkitas, Schulsozialarbeit und bessere Nachmittagsbetreuung - außerdem Initiativen gegen Langzeitarbeitslosigkeit und den Bau neuer Sozialwohnungen.

Die SPD müsse dafür sorgen, dass niemand in Deutschland den Eindruck gewinne, seine berechtigten Sorgen oder Forderungen an die Politik würden nun nicht mehr gehört, weil sich die gesamte politische Debatte um die große Herausforderung der Flüchtlingszuwanderung drehe, so Gabriel: „Schnell kann daraus eine Stimmung werden, bei der die Flüchtlinge „schuld“ sind, dass Aufgaben in Deutschland nicht angepackt werden.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.