Verzicht auf Kommissarposten

Schulz soll Chef des Europaparlaments bleiben

+
Zwei, die sich gut verstehen: Martin Schulz und Sigmar Gabriel.

Berlin/Brüssel - Im Streit um die EU-Spitzenposten pocht die SPD nicht mehr auf einen Kommissar-Posten in Brüssel und macht so den Weg für eine Paketlösung frei. Die Kanzlerin unterstützt die Pläne.

„Die SPD wird einen Kommissar der Union akzeptieren - sofern Martin Schulz zum Präsidenten des Europaparlaments gewählt wird“, sagte SPD-Chef Sigmar Gabriel am Freitag „Spiegel Online“. Die Sozialdemokraten wollen einen Kommissar der Union aber nur mittragen, wenn Schulz zum Parlamentschef gewählt wird, bevor Jean-Claude Juncker als Kommissionspräsident feststeht. „Die Wahl Junckers zum Kommissionspräsidenten und die Wahl von Schulz sollten verknüpft werden“, sagte Gabriel. "Wir brauchen angesichts der Herausforderungen in Europa eine starke Achse Juncker/Schulz", so Gabriel. Der Sozialdemokrat ist bislang schon EU-Parlamentspräsident.

Grund für das Einlenken dürfte die Sorge ein, dass Schulz beim Postenstreit am Ende womöglich leer ausgegangen wäre. Zuvor hatte die Union ausgeschlossen, dass er Vizepräsident der EU-Kommission werden kann. Damit dürften die Chancen von Günther Oettinger (CDU) steigen, Kommissar in Brüssel zu bleiben.

Europawahl 2014: Das sind die Spitzenkandidaten

Europawahl 2014: Das sind die Spitzenkandidaten

Die europäischen Sozialdemokraten mit Schulz als Spitzenkandidaten waren bei der Europawahl im Mai der von Jean-Claude Juncker angeführten Europäischen Volkspartei (EVP) unterlegen, weshalb Juncker das Amt des Kommissionspräsidenten für sich beansprucht. Schulz hatte noch am Mittwoch Anspruch auf eine herausgehobene Rolle in der künftigen EU-Kommission erhoben.

Regierung bestätigt Koalitionsabsprachen

Union und SPD haben sich nach Regierungsangaben über eine gemeinsame Haltung zur Besetzung von EU-Spitzenposten abgesprochen. Regierungssprecher Steffen Seibert bestätigte am Freitag in Berlin entsprechende Gespräche zwischen den Parteichefs. Die Äußerung Gabriels "gibt den Stand der Gespräche in der Bundesregierung wieder", sagte dazu Seibert. Allerdings müsse nun abgewartet werden, "wie sich im Europäischen Parlament die Wahl zum Parlamentspräsidenten gestaltet".

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist demnach aber offensichtlich bereit, sich für die Wahl von Schulz einzusetzen. Die Kanzlerin werde im Sinne der von den deutschen Parteichefs geführten Gespräche auch "im positiven Tenor" Gespräche mit den deutschen Abgeordneten der konservativen Europäischen Volkspartei (EVP) führen, sagte Seibert. Merkel setzt sich dafür ein, dass der EVP-Spitzenkandidat Juncker aus Luxemburg trotz Widerständen vor allem aus Großbritannien neuer Kommissionspräsident wird.

Die Besetzung der neuen EU-Kommissionsspitze soll auf dem Gipfeltreffen der europäischen Staats- und Regierungschefs kommende Woche in Brüssel zur Sprache kommen. Neben den Personalfragen wird es dabei laut Seibert aber auch um thematische Schwerpunkte der künftigen Kommissionsarbeit gehen.

dpa/afp

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.