Täuschung? Gabriel weist Vorwurf zurück

+
SPD-Vorsitzender Sigmar Gabriel

Berlin - Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat den Vorwurf zurückgewiesen, in der Kandidatenfrage die Unwahrheit gesagt zu haben.

Eine Aussage am 23. September in einem TV-Interview, es gebe noch keine Festlegung auf einen Kandidaten, sei korrekt gewesen, sagte Gabriel am Montag in Berlin. Zu diesem Zeitpunkt wusste er schon vom Verzicht des Fraktionsvorsitzenden Frank-Walter Steinmeier.

Peer Steinbrück: Klare Kante und loses Mundwerk

Peer Steinbrück: Klare Kante und loses Mundwerk

Es seien noch eine Reihe von Gesprächen zu führen gewesen. „In der SPD entscheiden nicht drei Personen, wer von ihnen Kanzlerkandidat wird“, betonte Gabriel. „Die Gesprächen waren am Freitagmorgen um 7.30 Uhr noch nicht abgeschlossen.“ Er sei daher auch in München gewesen. Dort erfuhr der Parteichef, dass der Verzicht Steinmeiers in Berlin publik geworden war. Daraufhin seien mehrere Gespräche unter hohem Zeitdruck geführt worden. Am Freitagnachmittag wurde Steinbrück dann in Berlin als Kanzlerkandidat der Öffentlichkeit vorgestellt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.