Harsche Kritik an Schwarz-Gelb

Armutsbericht: Gabriel sieht "dreiste Fälschung"

+
SPD-Chef Sigmar Gabriel sieht in dem vom Kabinett verabschiedeten Armuts- und Reichtumsbericht einen bislang einmaligen Vorgang.

Berlin - SPD-Chef Sigmar Gabriel sieht in dem vom Kabinett verabschiedeten Armuts- und Reichtumsbericht einen bislang einmaligen Vorgang.

 „Nie zuvor hat eine Bundesregierung einen Bericht so dreist gefälscht“, sagte er am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. Damit wolle sie nur davon abzulenken, dass sie die Verantwortung für die wachsende Spaltung der Gesellschaft trage.

„CDU, CSU und FDP sind dafür verantwortlich, dass die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter aufgeht - trotz guter Wirtschaftslage“, erklärte Gabriel. Es liege auch an der Politik von Schwarz-Gelb, dass immer mehr Menschen trotz Arbeit unter Armut zu leiden hätten. Die Regierung verweigere einen gesetzlichen Mindestlohn und tue nichts, um Leiharbeit und befristete Beschäftigung zurückzudrängen. „Wer Vollzeit arbeitet, muss davon auch leben können - das haben Union und FDP bis heute nicht verstanden“, kritisierte der SPD-Vorsitzende weiter.

Lesen Sie auch: Scharfe Kritik am Armuts- und Reichtumsbericht

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.