Gabriel: Wulff-Affäre „Turbolader für Politikverdrossenheit“

+
SPD-Chef Sigmar Gabriel wirft Bundespräsident Wulff vor, die Politikverdossenheit anzuheizen.

Bremen - SPD-Chef Sigmar Gabriel hat die Affäre um Bundespräsident Christian Wulff als „Turbolader für Politikverdrossenheit“ bezeichnet. Gabriel wirft Wulff nicht nur vor, ein "schlimmer Finger" zu sein.

Beim Neujahrsempfang der Bremer SPD sagte Gabriel am Freitagabend, eine der großen Herausforderungen für dieses Jahr werde es sein, Politik wieder vertrauenswürdig zu machen.

Das Problem mit Wulff sei nicht, dass die Bürger ihn für einen „schlimmen Finger“ hielten, sondern dass die Politikverdrossenheit durch sein Verhalten wachse. Dumm sei auch die Reaktion von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) darauf, der dies alles egal sei, sagte Gabriel.

Das Zeitalter des Marktradikalismus gehe in Europa zu Ende. Die Gesellschaft brauche jetzt ein faires Miteinander. „Es wird Zeit, den Kapitalismus zum zweiten Mal zu bändigen“, erklärte der Parteichef. Europa hat nach seiner Ansicht nur eine Zukunft, wenn es mehr ist als eine gemeinsame Währung und ein gemeinsamer Markt. „Europa muss auch eine soziale Heimat sein“, forderte Gabriel. Diese Zeitenwende bedeute gute Zeiten für Sozialdemokraten und Gewerkschaften.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.