"Angebote aus der Wirtschaft"

Gabriele Pauli sucht nach Wahlpleite neue Aufgabe

+
Gabriele Pauli sucht nach der Wahlpleite auf Sylt eine neue Aufgabe.

Sylt - Nach ihrer Niederlage bei der Bürgermeisterwahl auf der Nordseeinsel Sylt hält sich Gabriele Pauli verschiedene berufliche Möglichkeiten offen.

"Ich bin wie eine Katze, falle immer wieder auf die Pfoten", sagte die 57-Jährige der Illustrierten "Bunte". "Jetzt kann ich mich anderen Projekten widmen, es gibt Angebote aus der Wirtschaft", ergänzte die Politikerin. Aber auch eine Fortsetzung ihrer politischen Karriere schloss sie nicht aus: "Sag niemals nie." Die aus Bayern stammende Pauli hatte sich als parteilose Kandidatin um das Bürgermeisteramt der Gemeinde Sylt beworben. Am Sonntag unterlag sie in der Stichwahl gegen den ebenfalls parteilosen, einheimischen Kandidaten Nikolas Häckel.

AFP

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.