Gaddafi-Krankenschwester trauert: "Er war ein Held!"

+
Oksana Balinskaja trauert um Muammar al Gaddafi.

Tripolis/Kiew - Während tausende Libyer den Tod von Ex-Diktator Gaddafi feiern, trauert einige tausend Kiolmeter entfernt eine ukrainische Krankenschwester um ihren ehemaligen Patientien. Sie sagt: "Er war ein Held."

Lesen Sie auch:

Gaddafi ist tot - zwei Söhne sterben bei Kämpfen

Merkel: "Ein wichtiger Tag für die Lybier"

Obama: "Ende eines schmerzhaften Kapitels"

Die ukrainische Krankenschwester Oksana Balinskaja, die Muammar al Gaddafi mehr als 20 Jahre lang betreut hat, trauert um den getöteten libyschen Staatschef. Die “Kyiw Post“ zitierte Balinkskaja am Freitag mit den Worten: “Ich bin traurig, dass an seinem letzten Tag niemand bei ihm war. Er war ein Held.“ Die Ukrainerin war zwei Jahrzehnte lang Teil von Gaddafis Gefolge und erst im Februar wegen des Bürgerkriegs aus Libyen in ihre Heimat zurückgekehrt.

Ex-Diktator Gaddafi tot: Lybier feiern ihre neue Freiheit

Ex-Diktator Gaddafi tot: Libyer feiern ihre neue Freiheit 

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.