Gaddafi-Truppen in Sirte geben nicht auf

+
Wo sich Diktator Gaddafi aufhält, ist unbekannt.

Misrata - Die Schlacht um Gaddafis Heimatstadt Sirte gestaltet sich für die Truppen des libyschen Übergangsrates schwieriger als erwartet. Die Soldaten des Diktaktors haben eine spezielle Taktik.

Ein Sprecher der früheren Aufständischen in der Stadt Misrata sagte am Donnerstag, der Feind habe Söldner hinter den Reihen der Soldaten postiert. Diese sollten verhindern, dass Soldaten desertierten. Die Anhänger des untergetauchten Machthabers Muammar al-Gaddafi bewegten sich zum Teil durch unterirdische Gänge fort. Etwa 50 Großfamilien seien bislang aus der Stadt geflohen.

So luxuriös lebte der Gaddafi-Clan

So luxuriös lebte der Gaddafi-Clan

Libysche Medien, die mit dem Übergangsrat sympathisieren, meldeten unterdessen, eine Brigade der “Revolutionäre“ habe in Tripolis Mabruka al-Sherif, eine der beiden Haupt-Leibwächterinnen Gaddafis, in ihrem Haus festgenommen. Sie habe ausgesagt, Gaddafi habe sie in den Wochen vor dem Einmarsch der “Revolutionäre“ in Tripolis mehrfach in ihrem Haus aufgesucht.

Zuvor soll bereits die TV-Moderatorin Widjan Abu Zheir festgenommen worden sein. Diese wird von den Ex-Rebellen, über die sie sich in den vergangenen Monaten in ihrer Sendung lustig gemacht hatte, “Gaddafis Sprachrohr“ genannt.

Die NATO sieht noch immer eine Gefahr in Muammar al Gaddafi und seinen Truppen. “Die Mission ist auf keinen Fall vorbei“, sagte der Kommandeur des Einsatzes, Generalleutnant Charles Bouchard, am Donnerstag in Neapel. “Aber sie macht Fortschritte.“ Es sei nur eine Frage der Zeit, “bis diese Angelegenheiten geklärt werden“, betonte er. Nach NATO-Angaben sind die Gaddafi-Truppen mittlerweile auf drei Standorte zurückgedrängt und zu keinen koordinierten Aktionen mehr fähig. Ihren möglichen Aktionen seien aber noch immer rund 200.000 Menschen ausgesetzt, hieß es. Über den Verbleib Gaddafis sei nichts bekannt, erklärte der Kommandeur weiter.

dpa/dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.