"Aus pädagogischen Gründen"

Gabriel fordert Ausbau der Ganztagsschulen

+
SPD-Chef Sigmar Gabriel

Berlin - SPD-Chef Sigmar Gabriel fordert einen massiven Ausbau der Ganztagsschulen in Deutschland.

 „Die Schule der Zukunft wird eine Ganztagsschule sein. Wir müssen die Ganztagsschulplätze drastisch ausbauen“, sagte Gabriel der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Montag). Einen Rechtsanspruch auf einen Ganztagsschulplatz hält der SPD-Vorsitzende für möglich, betonte aber, dass dafür die Länder zuständig seien.

Sie waren die Chefs der SPD

Sie waren die Chefs der SPD

„Wir brauchen die Ganztagsschule nicht nur zur Nachmittagsbetreuung. In erste Linie brauchen wir die Ganztagsschulen aus pädagogischen Gründen“, fügte Gabriel hinzu. Die Regierung forderte er zu mehr Investitionen in die Bildung auf. „Wir sind wirtschaftlich ein Riese, aber bei den Bildungsausgaben ein Zwerg. 20 Milliarden Euro pro Jahr müssen wir zusätzlich in das Bildungssystem investieren, damit wir wenigstens den Durchschnitt der OECD erreichen“, sagte der SPD-Chef. Dieses Geld müsse auch in den Ausbau von Ganztagsschulen fließen. Dafür werde die SPD im Falle eines Wahlsiegs bei der Bundestagswahl 2013 die Kapital- und die Vermögensbesteuerung erhöhen und auch den Spitzensteuersatz anheben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.