Bundespräsident würdigt Offenheit

Gauck: Deutschlandbild 2015 so positiv wie noch nie

Berlin - Bundespräsident Joachim Gauck hat bei seinem traditionellen Neujahrsempfang die Offenheit der Deutschen gegenüber dem Flüchtlingszuzug gewürdigt. Deutschland sei heute ein "Hoffnungsort", sagte der Präsident.

„Deutschland, das vor einem Menschenalter Krieg und Gewalt über ganz Europa brachte, ist heute ein Hoffnungsort für ungezählte Menschen“, sagte Gauck am Freitag vor zahlreichen Helfern und anderen ehrenamtlich engagierten Bürgern.

Das vergangene Jahr bleibe auch deshalb in Erinnerung, „weil es in den Augen der Welt noch nie ein freundlicheres, offeneres und hilfsbereiteres Deutschland gab als 2015“, betonte Gauck laut Redemanuskript. Zu dem Empfang in seinem Berliner Amtssitz waren neben rund 150 Politikern und Amtsträgern auch etwa 70 Bürgerinnen und Bürger geladen, von denen sich viele in der Flüchtlingshilfe engagiert haben.

Unter den Gästen waren Kanzlerin Angela Merkel und zahlreiche Mitglieder ihres Kabinetts, darunter Außenminister Frank-Walter Steinmeier, Finanzminister Wolfgang Schäuble und Kanzleramtsminister Peter Altmaier. Bundestagspräsident Norbert Lammert, Bundesratspräsident Stanislaw Tillich und der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle, vervollständigten die Staatsspitze.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.