"ein bisschen Ruck riskieren"

Gauck fordert mehr Selbstbewusstsein

+
Drei Bundespräsidenten auf einen Blick: Weizsäcker, Gauck und Herzog (v.l.n.r.)

Berlin - Zum Abschluss seines Bürgerfestes in Berlin hat Bundespräsident Joachim Gauck mehr Mut zu Europa gefordert. Doch nicht nur der aktuelle Bundespräsident hielt eine Rede.

Bundespräsident Joachim Gauck hat zum Abschluss seines Bürgerfestes in Berlinmehr Mut zu Europa und mehr Selbstbewusstsein in der Eurokrise gefordert. „Wir stehen vor Unsicherheiten, aber nicht vor dem Abgrund“, sagte Gauck am Sonntag bei einer Podiumsdiskussion mit seinen Vorgängern Richard von Weizsäcker und Roman Herzog. Notwendig sei eine „Debatte ohne Hysterie“, meinte Gauck vor mehreren tausend Menschen im Park von Schloss Bellevue.

Bürgerfest des Bundespräsidenten - die Bilder

Bürgerfest des Bundespräsidenten - die Bilder

Der Bundespräsident forderte die Politik auf, nicht am Ja zu Europa rütteln zu lassen. Er wolle zwar nicht von deutscher Führung sprechen, aber: „Wir müssen unsere Rolle in Europa spielen, unserer Größe und Erfahrung entsprechend“, sagte Gauck. Auch Ex-Bundespräsident Herzog betonte, es sei Mut notwendig, weil niemand eine derartige Krise bisher erlebt habe. Deutschland müsse „ein bisschen einen Ruck riskieren“, meinte er in Anspielung an seine berühmte „Ruck-Rede“ während seiner Amtszeit 1997.

Weizsäcker erinnerte daran, dass Deutschland seit dem 19. Jahrhundert von seinen Nachbarn mit Misstrauen betrachtet worden sei. „Dieses Misstrauen ist verschwunden“, meinte er, im Westen wie im Osten. Deutschland müsse in der gegenwärtigen Krise nicht als Anführer, aber in wichtigen Fragen als „bestimmendes Mitglied“ auftreten.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.