Bei Preisverleihung

Gauck-Kritik: Ungerechtigkeit bei Bildungszugang

+
Abiturprüfung in einem Gymnasium in Hannover: Joachim Gauck hat soziale Ungerechtigkeit beim Zugang zu Bildung kritisiert.

Berlin - Bundespräsident Joachim Gauck hat die in Deutschland immer noch stark ausgeprägte soziale Ungerechtigkeit im Bildungswesen kritisiert.

Bei der Preisverleihung des Wettbewerbs „Starke Schule“ sagte er am Dienstag in Berlin: „Welchen Schulabschluss jemand schafft, das hängt nach wie vor sehr stark davon ab, aus welchen familiären Verhältnissen der junge Mensch kommt.“

Das sei zutiefst ungerecht, betonte Gauck. „Und wir können es uns als Gesellschaft nicht erlauben, dies einfach nur zu konstatieren. Denn wir brauchen qualifizierte Nachwuchskräfte, wenn wir unseren Wohlstand wahren wollen.“ Weiter kritisierte Gauck, dass jeder 20. Schüler in Deutschland die Schule ohne Abschluss verlasse und rund sieben Millionen Menschen nicht oder nur unzureichend lesen könnten. Starke Schulen seien besonders da notwendig, „wo Familien schwächeln“, sagte er.

Deutschlandweit nahmen rund 650 Schulen an dem Wettbewerb teil. Den ersten Platz auf Bundesebene belegt die Gemeinschaftsschule/Gesamtschule Nohfelden-Türkismühle aus dem Saarland. Die Pfingstbergschule aus Mannheim (Baden-Württemberg) konnte sich den zweiten Platz sichern, den dritten Platz erreichte die Städtische Gesamtschule Nettetal aus Nordrhein-Westfalen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.