Gauck reist zu Gedenkfeiern nach Auschwitz

+
Stacheldraht umgibt das frühere Vernichtungslager. Foto: Rolf Vennenbernd

Berlin (dpa) - Bundespräsident Joachim Gauck nimmt heute an der internationalen Gedenkfeier zum 70. Jahrestag der Befreiung der Überlebenden des Konzentrationslagers Auschwitz teil. Dazu werden zahlreiche Staats- und Regierungschefs erwartet.

Der russische Präsident Wladimir Putin ist nicht dabei. Er ist nach Kreml-Angaben nicht eingeladen worden.

Zu der Gedenkfeier in Auschwitz kommen auch etwa 300 ehemalige Häftlinge. Am 27. Januar 1945 hatte die Sowjetarmee die letzten 7000 Gefangenen in dem nationalsozialistischen Vernichtungslager befreit. Insgesamt waren dort mehr als 1,1 Millionen Menschen ermordet worden, eine Million waren Juden.

Der Bundestag erinnert am Vormittag in einer Sondersitzung an die Befreiung des Lagers vor 70 Jahren. Bundespräsident Gauck hält die Gedenkrede. Auch in Jerusalem, New York, Prag und anderen Städten wird am Dienstag an die Opfer des Holocaust erinnert.

Gedenkstätte

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.