Gaucks Rede: "Ich bin kein Supermann"

Berlin - Joachim Gauck zeigt sich nach seiner Nominierung zum gemeinsamen Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten überwältigt. Wir nennen die wichtigsten Aussagen seiner Rede.

Lesen Sie auch:

Gauck soll Bundespräsident werden

Gauck! So erklären die Parteien die Entscheidung

Wulff-Nachfolge: Kritik von SPD und FDP

Wulff soll auf Ehrensold verzichten

Wulff-Nachfolge: Spitzengespräch anberaumt

Gauck sagte: “Das ist natürlich für mich ein besonderer Tag.“ Am meisten bewege es ihn, dass ein Mensch, der noch im finsteren Krieg geboren worden sei und 50 Jahre in einer Diktatur gelebt habe an die Spitze des Staates gerufen werde. “Die Vorschusslorbeeren, die ich jetzt gehört habe, die möchte ich erst verdienen.“ Es habe ihm unglaublich geholfen, dass sich die Parteien zusammengefunden hätten.
Gauck ging vor allem auf die Kanzlerin ein. Sie habe ihm ihre Hochachtung versichert. “Das Wichtige daran ist, dass Sie mir Vertrauen entgegengebracht haben“, sagte er zu Angela Merkel.

Wer ist Gauck? Fakten zum kommenden Bundespräsidenten

Präsidenten-Kandidat Joachim Gauck im Porträt

Gauck sagte, das Wichtigste sei, den Bürgern zu vermitteln, “dass sie in einem guten Land leben, dass sie lieben können“. Die Bundesrepublik gebe ihnen die wunderbare Möglichkeit, in Freiheit zu leben. Die Menschen müssten wieder Vertrauen gewinnen, dass sie Kräfte hätten, die sie sich manchmal nicht mehr zutrauten.

Er könne “in der Verwirrung meiner Gefühle keine Grundsatzrede“ halten, sagte Gauck. Er komme direkt aus dem Flugzeug - Gauck hatte sich zuvor in Wien aufgehalten. Er sei überwältigt und auch ein wenig verwirrt. Er wolle dazu beitragen, dass die Menschen bereit seien, neu Verantwortung anzunehmen und nicht nur Zuschauer und Begleiter der öffentlichen Dinge zu sein.

Christian Wulffs politisches Leben in Bildern

Christian Wulffs politisches Leben in Bildern

Gauck bat, in seinem künftigen Amt “die ersten Fehler gütig zu verzeihen und von mir nicht zu erwarten, dass ich ein Supermann bin“. Man könne auch gute Dinge tun, wenn man nicht von Engeln, sondern von Menschen umgeben sei.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.